Montag, Juni 11, 2007

Halb elf

Jetzt sitz ich hier auf meinem Balkon.
Es ist halb elf,
relativ ruhig
und für halb elf
noch ziemlich hell und warm.
In der Ferne höre ich das Rauschen eines fahrenden Zuges
und aus dem Fenster meiner Nachbarn strömt mir der Geruch des Alters
in die Nase.
Ihr wisst schon.
Der Geruch, der komischerweise in allen Wohnungen alter Menschen vorkommt.
Irgendwie parfumiert, seifig, muffig.
Alt.
Kein Vogel ist mehr zu hören.
Die schalfen wohl schon.
Ich sehe die Flugzeuge,
die sich anschicken in die Einflugsschneise dicht bei unserem Haus zu fliegen.
Mein Herz habe ich trotzdem gehört
Was sie wohl morgen sagen wird?
Hoffentlich wars nicht nur der Alkohol.
Hoffentlich wars bei mir nicht nur der Alkohol.
Heute war irgendwie einer der Entspanntesten Tage in den letzten Monaten, ohne dass ich mir unnütz oder Sinnlos vorkam.
Die Sterne funkeln.
Heute funkeln sie wirklich.
Ich liebe athmosphärische, optische Täuschungen.
Ich werde jetzt noch eine Rauchen.
Einfach weil es mir in den Kram passt.

Kommentare:

Crimson hat gesagt…

An solchen abenden schlafe ich immer mit einem lächeln ein :)

Lord Val´dor hat gesagt…

viel Glück