Mittwoch, Dezember 29, 2010

Donnerstag, Dezember 09, 2010

Schreiberling im Flauschmantel: +++Slayerzeit

Schreiberling im Flauschmantel: +++Slayerzeit


Ich höre gerade Slayer. Slayer habe ich verdammt lange nicht mehr gehört. Slayer höre ich nur zu besonderen Zeiten, nicht weil ich Slayer so gut finde, sondern weil Slayer nur zu dieser einen Stimmung wirklich passt.
Ich will damit nicht sagen, ich wäre sauer. Keinesfalls. Aber ich bin sehr abweisend und kalt in letzter Zeit. Das wird vielen aufgefallen sein.
Ich bringe vielen nicht den Respekt und die Anerkennung entgegen, die sie verdienen und das tut mir aufrichtig Leid. Aber ich möchte mich doch erklären. So ist doch das Verhalten eines Menschen gegenüber immer ein Spiegel dessen, wie er sich selbst gegenüber ist.
In mir herrscht Ausnahmezustand und ich überspiele es mit Abgedrehtheit, Arroganz, Apathie und eben Slayer.
Da ist zum einen die vor mir stehende Zukunft, die zwar aufregend, aber auch sehr ungewiss und so entgültig scheint wie der Kokon für die Larve.
Da ist das Wetter, die Dunkelheit und die Kälte, die mich kopfüber in die "Neurosis-Stimmung" stürzen.
Zu guter letzt sind da die Regierung, die Medien und die Gesellschaft selbst, bei denen ich mir nicht mehr sicher bin, wie weit ich ihnen noch trauen kann.
Die Ereignisse der letzten Zeit stellen das demokratische Grundgerüst in Frage, das ich für Jahre als Fundament meines politischen Denkens sah.
Zu guter letzt bin da ich selbst, dem ich nicht mehr traue. Ich weiß nicht, ob alle meine Zweifel nicht nur eingebildet sind oder vielleicht einfach nur etwas ganz anderes verbergen sollen, was tiefer liegt.
Ich weiß es nicht und es ist der falsche Zeitpunkt, diese Frage zu beantworten. Dafür brauche ich die Ruhe, die ich so kurz vor dem Sturmgewitter, das mich in den nächsten Monaten erwartet nicht habe.
Und das ist erst der Anfang vom "richtigen" Leben...
 Eigentlich wollte ich diesen Eintrag gerade schreiben (Bands und kleine Details mal aussen vor).
Aber C. hat es mir abgenommen.
Hiermit unterschreibe ich ihn voll und ganz


Aitch